Radonmessung


Allgemeines zu Radon:

Radon ist ein radioaktives Gas, welches in der Erdkruste entsteht. Radon ist unsichtbar, geruchs- und geschmacklos. Wird Radon eingeatmet steigt das Lungenkrebsrisiko. Nach dem Rauchen ist Radon die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Ca. 5 % aller Lungenkrebs-Todesfälle sind auf Radon zurückzuführen.
Eine zuverlässige Abschätzung ob ein Gebäude bzw. eine Wohnung radonbelastet ist, kann ohne eine Messung nicht sicher erfolgen. Selbst in Gebieten, welche dafür bekannt sind eigentlich nur eine geringe Radonbelastung aufzuweisen, werden regelmäßig auch problematische Belastungen ermittelt.
In einigen Gebieten in welchen auf Grund von bestehenden Messungen bereits eine hohe Radonbelastung zu erwarten ist, werden Messungen am Arbeitsplatz in Zukunft sogar verpflichtend.
Die Feststellung ob eine Wohnung oder ein Arbeitsplatz einer erhöhten Radonbelastung aufweist ist vergleichsweise einfach und günstig zu treffen.
Sollten hierbei relevante Überschreitungen gemessen werden, gibt es in der Regel praktikable Lösungen um diesen erhöhten Radonwerten in Gebäuden zu begegnen. Diese reichen vom verstärkten Lüften bis zu technischen Möglichkeiten mit z. B. einer Absaugung. Die Art der Sanierung kann jedoch erst nach einer eingehenden Diagnose festgelegt werden.

Unsere Messungen umfassen je nach Bedarf

o Übersichtsmessungen über wenige Tage bis einigen Wochen
o Bewertungsmessungen über mehrere Monate
o Bodengasmessungen vor Baumaßnahmen
o gezielte Ortung der Eintrittsstellen mittels Blower-Door und Radonsniffern. 
o Nach einer Sanierung erfolgt in jedem Fall noch eine Abschlussmessung als Erfolgskontrolle